Speicherteichüberwachung

Speicherteich

Allgemeine Informationen zur Speicherteichüberwachung:

Die Speicherteichüberwachung überwacht verschiedenste Parameter eines Speicherteiches. Die Instrumentierung hängt vor allem von den speziellen Gegebenheiten des Projektes ab und muss grundsätzlich auf diese abgestimmt werden. Die Vorgaben dabei erfolgen von den zuständigen Behörden bzw. Planern. Die Mindestausrüstung stellt im Allgemeinen eine dauerregistrierende Erfassung des Wasserspiegels und anfallender Sickerwässern dar. Das System muss auch bei Netzausfall für eine vorgeschriebene Zeit weiter arbeiten.

 

Um all diesen Vorgaben zu genügen und den Betreiber bzw. den Stauanlagenverantwortlichen zu unterstützen, hat Elektro Berchtold GmbH ein individuell auf die Bedürfnisse angepasste Applikation entwickelt.

Das System besteht aus mehreren Teilsystemen.

 

Teilsystem 1, Instrumentierung

 

Erfassung des Wasserspiegels

Zur Erfassung des Wasserspiegels werden Niveausonden mit erhöhter Genauigkeit verwendet. Zusätzlich erfolgt eine Umrechnung aller Signale normiert auf die Meereshöhe. Bei Bedarf werden redundante Systeme mit mehreren Gebern verwendet. Die Erfassung des Wasserspiegels wird auf Ausfall und Plausibilität (bei Verwendung von mehreren Gebern) überwacht.

 

Erfassung von Sickerwässern

Für die Messung des Anfalles von Drainage- und Sickerwässern wird ein Thomson-V-Wehr als Dreiecksüberfallmessung angeordnet. Die Niveaumessung erfolgt dabei berührungslos mit Ultra-schallsensoren. Die Umrechnung des Überfalls in die zugehörige Wassermenge erfolgt über eine Rechenfunktion in der nachgelagerten Messwertaufbereitung.

 

Erfassung von Sedimenten in Sickerwässern

Zusätzlich zur o.a. Mengenmessung kann in speziellen Fällen auch die Messung der Trübe notwendig sein, um Sedimente und Ausschwemmungen detektieren zu können.

Dazu wird eine optische Trübemessung installiert.

  

Teilsystem 2, Erfassung – Auswertung – Archivierung

 

Die Erfassung und Auswertung aller Signale übernimmt eine frei programmierbare Industrie-SPS.

Über implementierte Rechenfunktionen erfolgt die weitere Vorverarbeitung und Normierung sämtlicher Messwerte.

Die Darstellung aller Messwerte und Daten erfolgt auf einem 7“ Touch Panel. Sämtliche implementierte Überwachungen und projektierte Meldungen werden zusätzlich zur Alarmierung über SMS am Bediengeräte angezeigt und archiviert. Alle archivierten Daten können jederzeit bei Bedarf über externe Tools (z.B. EXCEL) weiterverarbeitet werden. Die Ablage der Archivdaten kann wahlweise auf eine CF-Karte oder einen USB-Stick erfolgen.

Einstellungen werden angezeigt, Änderungen können direkt am Touch Panel ohne Änderungen im SPS-Programm vorgenommen werden. Durch die integrierte Benutzerverwaltung sind die Einstellungen vor unautorisierten Zugriff geschützt.

 

Durch Einbindung via LAN/WLAN o.ä. in ein Netzwerk, kann das System jederzeit problemlos in übergeordnete Systeme eingebunden werden.

 

Beispielhafte Aufstellung integrierter Überwachungsfunktionen

 

  • Überfüllsicherung
  • Absenküberwachung
  • Schwellwertüberwachung(en)
  • Geberbruch
  • Ausfall der Netzversorgung

 

Teilsystem 3, Alarmierung

 

Die Alarmierung erfolgt im Regelfall über ein GSM-Modem. Auf Wunsch kann über spezielle Verträge mit dem Mobilfunkbetreiber eine priorisierte SMS-Zustellung realisiert werden.

Für ausgewählte Ereignisse bzw. Störungen werden an die entsprechenden Verantwortlichen Meldungen mit detaillierter Fehlerbeschreibung versandt. Dabei kann gewählt werden, ob eine Alarmeskalation oder eine Meldung an alle ausgewählten Empfänger (Broadcast) gleichzeitig gewünscht ist. Bei Verwendung der Alarmeskalation können Eskalation-Gruppen gebildet werden. Jeder Benutzer kann dabei mehreren Eskalationsgruppen zugeordnet sein.

 

Zur Prüfung der Systemsicherheit kann jederzeit ein SMS-Alarm ausgelöst werden, zusätzlich werden periodische Test-SMS definiert.

 

Ist das System in ein übergeordnetes System integriert, so kann dort zusätzlich eine parallele Alarmierung und Archivierung der Alarmmeldungen erfolgen.

Zusätzliche Systeme

Zusätzlich zu den o.a. Standardfunktionen installiert Elektro Berchtold GmbH auf Wunsch auch Kameraüberwachungssysteme.

 

Die Einbindung eventuell bereits vorhandener Überwachungssysteme (Sonden, Sensoren) kann im Regelfall mit wenig Aufwand erfolgen.

  

Weitere Dienstleistungen

 

Auf Bedarf können individualisierte Stauanlagenbücher erstellt werden. Dabei werden die Messwerte automatisiert nach Vorgabe des Betreibers in Formulare übernommen, und Tages- Wochen oder Jahresberichte erstellt. Das händische Ausfüllen gehört damit der Vergangenheit an.

 

Weiter erstellen wir Ihnen gerne Jahresberichte und bereiten die Daten nach Vorgabe der zuständigen Behörde auf. Dabei können auch die Daten ausgelagert und extern archiviert werden.

Home
Alarmanlagen

Unserere Homepage

für Sicherheitstechnik

BTD-Alarm
WKO
Elektro Berchtold GmbH
BTD-Alarm
Markus Poell Steuer- und Regelungstechnik
Markus Pöll Steuer- und Regelungstechnik
Atom-Uhr
Kalender